Bernd Bockstahler gestorben

Bernd Bockstahler gestorben

Ein Nachruf von Michael Krons

Bernd Bockstahler

Wir haben einen Freund verloren. Bernd Bockstahler ist am 03. August im Alter von 75 Jahren gestorben.

Bernd war ein Luftfahrt- Enthusiast und jeder, der ihm in seiner langen Zeit als LPC- Mitglied und seiner Zeit im LPC- Vorstand begegnet ist, spürte diese Liebe zur Luftfahrt direkt und unmittelbar.

Wir alle verbinden mit Bernd eigene persönliche Erinnerungen und Empfindungen. Auch ich. Bernd hat mich bei unserer ersten Begegnung aus einer schwierigen Lage befreit. Das war exemplarisch für ihn. Ich stand am 30. April 1993 bei der ersten eigenständigen Messe AERO in Friedrichshafen mit einem Mikrofon und einem Ü- Wagen von n-tv sehr verloren vor einer nahezu unlösbaren Aufgabe. Die Sendezentrale in Berlin wollte nicht etwa einige Interviews von der Messe, sondern plötzlich eine live- Strecke von über drei Stunden, weil dem noch jungen und etwas chaotischen Sender geplantes Programm weggebrochen war. Bernd stand bald neben mir. Er machte hilfreiche Vorschläge, erklärte Zusammenhänge, beschrieb Möglichkeiten, suchte Interviewpartner und half mir aus der Bredouille. Abends beim Bier- er Rotwein- tat er den Stress und meinen Dank lächelnd ab. „Habe ich gerne gemacht” . Diese Reaktion habe ich viele, viele Jahre immer wieder erlebt. Am selben Abend stellte sich heraus, daß uns noch mehr verband. Er war Herausgeber der „ Karate Revue „ gewesen. Karateka wie ich früher. Und er war mit mir Frankreich sehr zugetan. Der Sprache, der Kultur und Lebensart. Dorthin wollte er sich irgendwann zurückziehen. Wir haben uns tatsächlich in Meze , nahe Montpellier immer wieder getroffen. Dort, wo er später leben wollte.

Beim Thema Luftfahrt kam ich als Journalist in den Jahren kaum an ihm vorbei. Er war Sprecher des Aero Club, der Vereinigung Cockpit, der Gewerkschaft der Flugsicherung, für die er bis zuletzt als graue Eminenz den „Flugleiter” betreute. Stets war er verlässlich und freundlich.

Bernd hinterlässt viele gemeinsame Erinnerungen und bei mir tiefe Trauer. Sein Lachen werde ich nie vergessen, seinen Humor und seine Offenheit. Er hinterlässt auch die Mahnung an alle, die einen Lebenstraum haben, ihn zu verwirklichen. Den hat er mir am Hafen von Meze oft beschrieben. Sein bedauerlicher Rückzug in den letzten Jahren liegt vielleicht auch an einem Traum, den er so nicht verwirklicht hat.

Adieu Bernd,
ton ami Michael